StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Nun auch die CSU... die STRASSENAUSBAUBEITRÄGE sollen weg!

08. Dezember 2017

Es ist schon schön, dass wir als kleine Fraktion die Themen bringen....
Lesen SIE bitte die SWP

... so haben wir :
- Vor einem Jahr das Thema Ausbaubeiträge, Änderung in wiederkehrende Beiträge erstmals in den Rat gebracht..
- vor einigen Wochen uns noch einmal für wiederkehrende Beiträge eingesetzt - lokal - da wir nur hier vor Ort arbeiten können..
- vor 10 Tagen uns mit der Kreis-FDP für die Abschaffung der Ausbaubeiträge ausgesprochen  (die Presse berichtete)

und nun kommt die CSU Neu-Ulm auf den gleichen Gedanken. Wir freuen uns!

Umstrittene

Beiträge sollen weg

Straßenausbau Die CSU in Neu-Ulm will die Anwohner entlasten und hat ihrer Landtagsfraktion geschrieben.


Neu-Ulm. Straßenausbaubeiträge sind in Neu-Ulm ein ständig präsentes Ärgernis bei Bürgern. Wird darüber diskutiert, liegen oft die Nerven blank. Zuletzt bei der Diskussion in Pfuhl, als gestritten wurde, ob und wie die Hauptstraße dort neu gestaltet werden soll. Weil die Bürger an den Kosten beteiligt werden, lehnen sie Veränderungen ab. Auch im Stadtrat führt das immer wieder zu Diskussionen mit dem Hinweis des OB, man wende nur geltendes Recht an und komme an Ausbaubeiträgen nicht vorbei.


Jetzt haben die CSU-Verbände Neu-Ulm, Pfuhl und Burlafingen an den CSU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Thomas Kreuzer geschrieben: „Wir plädieren für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Gerade in Zeiten voller Staatskassen . . . scheint es umsetzbar, zumindest Teile der anfallenden Beträge vom Freistaat über den Finanzausgleich oder im Wege eines Zuschusses . . . erhalten zu können. Das verstünden wir unter einer kommunalfreundlichen Lösung.“


Ganz anders in Ulm


Die drei Vorsitzenden Hilmar Brunner (Neu-Ulm), Johannes Stingl (Pfuhl) und Thomas Ott (Burlafingen) verweisen auf die Nachbarstadt Ulm und das Baden-Württemberg, wo keine wiederkehrenden Ausbaubeiträge anfallen, sondern nur Erschließungskosten beim erstmaligen Anschluss der Straße. In Bayern sei die Gesetzeslage unklar. Da sei die Rede davon, dass eine Stadt die Beiträge erheben soll. Das sei zwar kein Muss, von der Regelung werde aber nur dann abgewichen, wenn besondere Umstände vorlägen. Die CSU-Verbände plädieren alternativ für eine Kann-Regelung. Dann könnte eine Gemeinde darauf verzichten.


Der bayerische Gesetzgeber habe eine Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Übereinstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden abgelehnt und mit den hohen Kosten begründet, die dann auf die Gemeinden zukämen. Das könnten sie aus Steuermitteln nicht finanzieren. Alternativ könnten Kommunen aber so genannte ständig wiederkehrende Ausbaubeiträge für ein zu definierendes Gebiet erheben. Übertragen auf die Verhältnisse in Neu-Ulm würde das laut CSU bedeuten, dass 24 Abrechnungsgebiete neu geschaffen werden müssen. Jedes müsste jährlich abgerechnet werden, die Erfassung der Grundstücksdaten sowie deren Fortschreibung würden einen immensen Verwaltungsaufwand bedeuten.⇥Edwin Ruschitzka

 


zurück