StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 
 

Anträge

16. Januar 2019
Klimaanalyse für die Stadt Neu-Ulm..

weitere Anträge

 

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Landtagswahl Bayern... den Bären erst verteilen-wenn er erlegt ist !

05. Januar 2018

Lesen SIE bitte die NUZ

Die CSU – und wer noch?
Politik Die Oppositionsparteien bringen sich für das Landtagswahljahr in Stellung. Mit zum Teil klaren Koalitionsaussagen

München Zumindest in einer Einschätzung sind sich alle Oppositionsparteien in Bayern einig: dass die Zeit der absoluten Mehrheit für die CSU nach der Landtagswahl im Herbst vorbei sein wird. Dann aber geht es auseinander: Neben der SPD hoffen auch Grüne und AfD darauf, zweitstärkste Kraft zu werden. Und: Nicht nur die Freien Wähler und die FDP machen keinen Hehl daraus, dass sie gerne mit der CSU regieren würden, sondern auch die Grünen. Ein Überblick:

SPD Die SPD muss kämpfen. In Umfragen liegen die Sozialdemokraten seit längerem klar unter ihrem 20,6-Prozent-Ergebnis von 2013. Sie wollen aber die Nummer zwei bleiben: „Wir haben selbstverständlich den Anspruch, die zweite Kraft in Bayern zu sein“, sagt die Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin Natascha Kohnen. Ein fixes Prozent-Wahlziel formuliert sie nicht, sagt nur: „Ich will die SPD in Bayern möglichst stark machen.“ Koalitionsaussagen wie von anderen Oppositionsparteien lehnt sie ebenfalls ab. „Das ist eine Entscheidung der Wähler – und nicht im Vorfeld von Politikern“, sagt sie. Kohnen verspricht auch für den Landtagswahlkampf einen anderen Stil der politischen Auseinandersetzung – jedenfalls wenn es nach ihr geht. Und sie setzt auf klare Themen, vor allem Wohnen und Familie.

Freie Wähler Sie haben sich schon lange klar positioniert: Sie würden gerne mit der CSU regieren. „Wir sind nicht aufs Regieren angewiesen, aber es wäre gut fürs Land“, argumentiert Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Erster Schritt soll ein Ergebnis von acht bis zehn Prozent sein. „Das halte ich aus heutiger Sicht für realistisch.“ Aiwanger setzt vor allem auf Themen: die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, mehr Geld für Grund- und Mittelschullehrer, mehr Kinderbetreuungsplätze – und eine schärfere Asylpolitik. Mitregieren um jeden Preis wolle man aber nicht.

Grüne Mitregieren würden auch die Grünen gerne – und so ihre ureigenen Themen durchsetzen: vor allem einen besseren Schutz der Lebensgrundlagen. Denn mit der Alleinherrschaft der CSU werde es im Herbst vorbei sein: „Die Menschen sehen, dass es in vielen Bereichen in eine grundfalsche Richtung läuft“, sagt Landeschef Eike Hallitzky. „Deshalb kämpfen wir für ein klar zweistelliges Ergebnis“, betont er, „damit an unserer grünen Politik für die Zukunft Bayerns niemand mehr vorbeikommt.“ Um jeden Preis mit der CSU regieren wollen aber auch die Grünen nicht: Es sei klar, dass sich die CSU dafür erst einmal gehörig bewegen müsse.

FDP Ihr Wahlziel sind acht Prozent. Es dürfen auch mehr sein: „Unser Ergebnis kann gerne zweistellig sein“, sagt Landeschef Daniel Föst. Er wolle „nicht wegen der Schwäche der CSU gewählt werden, sondern wegen der Stärke der FDP“. Die FDP sei die „Kraft der Mitte“. „Uns geht es darum, Bayern zu bewegen“, sagt Föst und nennt die Bildungsgerechtigkeit und den Ladenschluss. „Das geht leichter in der Regierung, aber es ist auch in der Opposition möglich.“

AfD Sie hat große Ziele: „Unser Ziel ist, bei der Landtagswahl zweitstärkste Kraft in Bayern zu werden“, sagt Landeschef Martin Sichert. „Dadurch wollen wir einen Schwenk der Politik hin zu dem erreichen, wovon die CSU immer spricht, was sie aber nicht tut.“ Sichert verspricht noch mehr Polizisten und eine bessere Ausstattung der Beamten – und eine schärfere Asylpolitik: „Statt der laschen Abschiebepraxis der CSU wollen wir jeden Ausreisepflichtigen zeitnah abschieben.“ Man wolle „einen stärkeren Fokus auf einheimische Bedürftige anstatt auf Asylbewerber“ legen.

Linke Die Linke muss mehr als die anderen Parteien bangen, ob es am Ende doch für den Einzug in den Landtag reichen könnte. Landeschef Ates Gürpinar verweist auf die 450 000 Stimmen für die Linke bei der Bundestagswahl und betont: „Es ist mittlerweile klar: Es gibt nicht nur die CSU in Bayern.“ Es gebe auch „das widerständige Bayern“: Und das seien weder die Grünen noch die „GroKo-SPD“, sondern die Linke. Christoph Trost, dpa

Nicht viel los in der letzten Plenarsitzung vor der Weihnachtspause. Doch wenn es darum geht, wer ab dem Herbst in Bayern mitregiert, herrscht bereits jetzt ein eifriger Kampf um die Wählergunst. Foto: Andreas Gebert, dpa


zurück