StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 
 

Anträge

16. Januar 2019
Klimaanalyse für die Stadt Neu-Ulm..

weitere Anträge

 

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Förderschule... wo soll der Sitz sein ?

07. Februar 2018

Lesen SIE zu dieser Debatte bitte die SWP...

Förderschule: Verbleib gefordert

Bildung In Weißenhorn wächst die Kritik an den Plänen, die Einrichtung in Illertissen zusammenzufassen.


Weißenhorn. „Mir geht es immer um die Beteiligung der Betroffenen“, sagte Kreisrat Jürgen Bischof (Freie Wähler) Montagabend im Gasthof Rose. 30 Interessierte waren gekommen, um Informationen zum Thema Zusammenlegung der Förderschule zu bekommen. Darunter Eltern, Mitglieder des Elternbeirats und Lehrer. Vertreter von Schule oder Landratsamt hatten keine Teilnahme zugesagt. Bischof informierte aus der Sitzungsvorlage des Schulausschusses. Dieser zufolge soll die bislang in Illertissen und Weißenhorn angesiedelte Wilhelm-Busch-Förderschule ganz nach Illertissen verlegt werden (wir berichteten).


Das Weißenhorner Gebäude aus den 1960er Jahren sei zu alt, so das Argument. Für einen Erweiterungsbau in Illertissen stünden dagegen voraussichtlich Fördergelder zur Verfügung. Offen blieb in der Diskussion, ob es Abstimmungen mit der Neu-Ulmer Rupert-Egenberger-Schule gebe, ebenso das künftige Raumangebot.


Heute um 9 Uhr wird das Thema im Kreisausschuss beraten. Kreisrätin Jutta Kempter (FW) kündigte an, sie wolle der geplanten Zusammenlegung nicht zustimmen. Kreis-FDP-Vorsitzender Michael Zimmermann nannte Verkehrsanbindung und Bevölkerungsverteilung im Landkreis als Argumente für einen Verbleib der Schule in Weißenhorn.⇥pf


zurück