StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Ärztemangel auf dem Land?

26. Februar 2018

Das stimmt.. also muss man die seit Jahren zu geringe Zahl der Medizinstudenten erhöhen!
Lesen SIE bitte die SWP:.

Nur beschränkte Wirkung

Kommentar Michael Gabel zu Online-Sprechstunden


Wer krank wird und auf dem Land wohnt, hat Nachteile. Zum nächsten Allgemeinmediziner ist es oft sehr weit, zum Facharzt erst recht. Insofern liegt die Bundesärztekammer richtig, wenn sie ein Projekt in Angriff nimmt, das bisher tabu war: Patienten sollen künftig auch in Online-Sprechstunden behandelt werden dürfen. Vom Krankenbett aus zehn, zwanzig Minuten mit dem Arzt skypen, bis Ursache, Schwere und Therapie der Krankheit geklärt sind, statt in angeschlagenem Zustand stundenlang durch die Gegend zu fahren oder zu laufen – eine gute Idee. Aber das Mittel ist nur von beschränkter Wirkung.


Bekommt der Patient zum Husten noch eine Lungenentzündung, stößt die Online-Behandlung an ihre Grenzen. Dann muss sich der Kranke nämlich doch zu einer richtigen Arztpraxis begeben, alles andere wäre fahrlässig. Deshalb wären Online-Sprechstunden nur eine weitere Hilfe.


Ein Ersatz für ein möglichst dichtes Netz an Landarzt-Praxen sind sie nicht. Doch woher die Ärzte nehmen, die man nicht hat? Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss die Zulassung zum Medizinstudium sowieso neu geregelt werden. Die Bundesländer sollten dies zum Anlass nehmen, die Zahl der Studienplätze deutlich zu erhöhen. Damit die Absolventen aber dann nicht nur in dicht besiedelte Gebiete drängen, wäre die Einführung einer Landarzt-Quote sinnvoll. Bayern plant ein solches Modell: Studienbewerber verpflichten sich, später für eine gewisse Zeit aufs Land zu gehen und bekommen einen Bonus. Zögen andere Bundesländer nach und käme zusätzlich die ärztliche Betreuung per Computer –


Patienten auf dem Land stünden deutlich besser da.


zurück