StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
 

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Neu-Ulmer Zeitung

Süd-West-Presse Ulm

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Kontakt

Reutti Dringlichkeitsantrag der FDP Fraktion

02. Februar 2014

Aufgrund dieses Antrags kam es zur Aussprache im Rat...

FDP-Neu-Ulm Fraktion

im Stadtrat Neu-Ulm

Dr. med. Alfred Schömig ,

89231 Neu-Ulm,Arthur Benzstr. 9

Tel: 0731 81647/Fax. -140380

E.mail:Alfred.Schoemig@t-online.de                   

 

 

 

 

 

Herrn Oberbürgermeister                                                           Neu-Ulm, den 30.1.14

Gerold Noerenberg

Rathaus Neu-Ulm

 

Betrifft: Dringlichkeitsantrag unser Fraktion zum Thema Reutti Am Pfarrgarten 19

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

 

im Namen meiner Fraktion stelle ich folgenden Dringlichkeitsantrag:

 

Antrag:

Die Verwaltung stellt dar:

  • Stand der Baugenehmigung des Projekts „Am Pfarrgarten 19“
  • Fristen für Einsprüche der Stadt und der Bürger
  • Möglichkeiten der weiteren Einflussnahme durch die Stadt
  • ob sie in den letzten Wochen Kontakt mit dem Investor gehabt hat

 

  • Wir bitten um Verteilung des Schreibens des Denkmalamtes in der Sitzung

 

Begründung:

Das geplante Projekt „Am Pfarrgarten 19“ erzeugt Unruhe in Reutti und Befürchtungen,

dass das Enseble Schloss und Kirche durch den Neubau beeinträchtigt wird.

Das Denkmalamt soll ebenfalls Bedenken angemeldet haben.

Die FDP Fraktion hat bereits 2 Anträge zu diesem Thema gestellt. Diese sollen, so die Geschäftsordnung, am 5.4. 14 im Rat behandelt werden.
Wir wollen sicherstellen, dass dadurch keine Fristen versäumt werden, die eine eventuell mögliche /nötgige Einflussnahme der Stadt verstreichen lassen. Darin sehen wir die Dringlichkeit.

 

mit freundlichen Grüssen

 

Alf Schömig                        

Günter Gillich                  

Georg Osswald

per Fax 30.1.14


zurück