StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
 

News

16. Januar 2019
NUXIT... nun warnt auch der Bund der Steuerzahler...

weitere Meldungen

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Neu-Ulmer Zeitung

Süd-West-Presse Ulm

Kontakt

Das "Internet der Dinge"... Auf-Ausbau auch in Neu-Ulm

11. Juli 2017

Lesen SIE bitte unseren Antrag...

Herrn Oberbürgermeister                                                               Neu-Ulm 11.7.17

Gerold Noerenberg

Rathaus

 

Betrifft:  Internet der Dinge.. hier Zählstellen für Fussgänger / Radfahrer
                (LoRaWAN)

 

Antrag:

Ergänzend zu unserem Antrag zur Zusammenarbeit mit der Initiative Ulm Digital,

stellen wir den Antrag,
das Projekt LORaWAN.. „Internet der Dinge“ im Rat vorzustellen und die Kosten darzustellen, welche die Stadt Neu-Ulm aufbringen muss, um gemeinsam mit der Initiative LoRaWaN in unserer Stadt einzurichten.
Dies als Angebot an die BürgerInnen unserer Stadt, den Handel und die Wirtschaft -
aber auch für die Verwaltung um z.B: mit seiner Hilfe Zählstellen für Fahrradfahrer und Fussgänger an häufig frequentierten Punkten in unserer Stadt aufzustellen.

Dies um aktuelle Daten über die Zahl und Verteilung der Radfahrer / Fussgänger in unserer Stadt zu erhalten und damit die Wegführung, sinnvollen Aus-Umbau, Sicherung und Verteilung besser planen zu können.
Dies auch im Hinblick auf eine Erhöhung der Sicherheit dieser Personengruppen.

Dies könnte, nach / neben der vom Stadtbaudirektor Herrn Krämer angedachten Datenerhebung für freie Parkplätze in den Parkhäusern, ein Projekt im Rahmen des Ausbaus des Internet der Dinge sein.

 

Begründung:

Herr Fritz, Initiator der Initiative „Ulm Digital“, hat angeboten, gemeinsam mit der Stadt NU das Internet der Dinge für beide Städte auf-auszubauen. Damit lassen sich Sensordaten verschiedener Arten leicht transportieren aber auch z.B. GPS-Empfänger in Fahrrädern abdecken…  und wir erhalten Echtzeitdaten.
Im ÖPNV, im allgemeinen Verkehrsbereich will die Stadt unter anderem den Rad-Fussgängerverkehr deutlich stärken.  Mit Daten wo, wann, wie viele Fussgänger / Radfahrer unterwegs sind können wir diese Strecken betrachten, ausbauen.. Alternativen entwerfen…
all dies unter anderem auch um neben der Attraktivität auch und v.a.  die Sicherheit zu erhöhen.

 

Beste Grüsse

 

Alf Schömig für die Fraktion

 


zurück