StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
facebook 

Stadtrat
Vorlagen / Infos / Termine
 

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Neu-Ulmer Zeitung

Süd-West-Presse Ulm

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Tagesschau und Spiegel-online

Die FDP Fraktion ist für das
Ehrenamt:
Wenn Sie sich einbringen wollen, wenden Sie sich bitte an das Familienzentrum.
Klicken Sie bitte hier

facebook  Facebook

Kontakt

Spatenstich am Ulmer Hofgut.. der Wohnungsbau beginnt...

16. Mai 2018

Mehr Wohnraum.. für alle! Menschen!

Lesen SIE bitte die SWP:

Ulm und Neu-Ulm


Ludwigsfeld. Der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt im Baugebiet „Ulmer Hofgut“, das sich im Osten Ludwigsfelds befindet, ist gemacht. Im Juni beginnt die Neu-Ulmer Wohnungsbaugesellschaft (Nuwog) mit dem Bau des ersten von drei Mehrfamilienhäusern. Dabei tritt sie als Generalunternehmerin für die Stadt Neu-Ulm auf. Dass diese Kooperation beider Partner gut funktioniert, zeigt das vorausgegangene Wohnbauvorhaben in der Neu-Ulmer Münsterblickstraße.


Diese drei Gebäude im Ulmer Hofgut bieten Platz für 52  barrierefreie Wohnungen. Mit dem ersten sollen 15 Wohneinheiten geschaffen werden, mit den anderen beiden möchte die Nuwog nochmal 37 Wohnungen für private Mieter errichten. Die Gebäude werden sich unterirdisch eine Tiefgarage teilen. Bis spätestens Anfang 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Die Stadt Neu-Ulm wird 3,6 Millionen Euro, die Nuwog 7,8 Millionen Euro in die neuen Gebäude inklusive der Grundstücke investieren.


Staatliche Unterstützung


„Ohne Förderprogramme des Freistaats wäre das Projekt gar nicht möglich gewesen“, sagte Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg beim Spatenstich. Gemeint ist das kommunale Wohnförderprogramm „KommWFP“ des Wohnungspakts Bayern, wodurch die Stadt Neu-Ulm einen 30-prozentigen Zuschuss zu den Baukosten bekommt.


Die Nuwog hingegen kann auf die Einkommensorientierte Förderung (EOF) zurückgreifen. Dadurch ist es ihr möglich, günstigere Darlehen und einen Zuschuss in Höhe von 300 Euro pro Quadratmeter zu bekommen. Davon profitieren auch die Mieter, die durch beide Förderprogramme subventioniert werden und dadurch einen geringeren finanziellen Mietaufwand haben.


„Was wir brauchen ist Wohnraum. Und zwar auch günstigen Wohnraum“, sagte Noerenberg weiter. Seine Hoffnung ist, dass durch die Förderprogramme gerade in kleineren Kommunen der Wunsch nach sozialem Wohnraum aufkeimt.


Teil des Fünfjahresplans


Ziel im Ulmer Hofgut in Ludwigsfeld ist es, in den nächsten Jahren insgesamt 230 neue Wohneinheiten bei einem insgesamt angespannten Wohnmarkt zu schaffen. Dadurch ist das Projekt Teil eines sozialen Wohnbauprogramms der Neu-Ulmer Wohnbaugesellschaft und der Stadt Neu-Ulm, bei dem im Laufe der nächsten fünf Jahre 440 neue Wohneinheiten errichtet werden. ⇥Alexander Honold

Deutlich mehr Wohnraum

Mietmarkt Am Ulmer Hofgut in Ludwigsfeld beginnen nun nach längerer Erschließung des Grundstücks die Bauarbeiten.


zurück