Plastik in unserer Stadt... es ist zuviel!

23. Oktober 2019

Nicht nur im Meer.. auch am Straßenrand..Plastimüll!
Wir alle müssen etwas dagegen unternehmen.
Lesen SIE bitte die SWP...

Stoffbeutel gegen Plastikflut

Umwelt Von der FDP angeregt, diskutieren die Neu-Ulmer Räte über Kunststoffvermeidung. Mögliche Folge: Wasserspender im Rathaus.

Neu-Ulm. Kunststoffverpackungen im Meer, Mikroplastik im Trinkwasser oder sogar in der Luft: So kann es nicht weitergehen, meint die FDP Neu-Ulm und hat deshalb nun im zuständigen Ausschuss des Stadtrates eine Debatte übers Plastiksparen initiiert. Wie sich zeigte, ist das Thema komplex, so dass sich einfache Lösungen verbieten. Dennoch hat Neu-Ulm jetzt eine Strategie.

Der einstimmig gefasste Beschluss lautet, dass Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit den Marktbeschickern, dem Gewerbeverband Win und mit den Einzelhändlern in der Glacis-Galerie und drumherum überlegen, wie auf Plastik verzichtet werde kann. Ein Verbot von Tüten sei nicht zielführend, meinte Anton Bullinger vom Fachbereich Bürgerdienste. Allerdings stelle sich die Frage der Alternative. Papier sei wegen des großen Ressourcenverbrauchs auch nicht umweltfreundlicher, gab Christina Richtmann (FWG) zu bedenken. Am besten wäre es, die Kunden brächten Behälter mit. Thomas Nägele von der Stadtverwaltung regte an, wie schon 2017 für den Wochenmarkt eine Tausch-Aktion „Tüte gegen Baumwolltasche“ aufzulegen. Auf der einen Seite könnte Werbung für den Markt aufgedruckt sein, auf der anderen Seite die Logos von Sponsoren.

App ist in Planung

Zweiter Beschluss: Statt eines angedachten Infoblattes zur Kunststoffvermeidung, das aus Sicht der CSU nur Kosten verursachen würde, sollen die Bürger über den Abfallkalender für das Thema Plastiksparen sensibilisiert werden. Auch eine Müll-App sei in Planung, sagte Bullinger. Zudem beschlossen die Räte, dass die Stadt an der europäischen Woche der Müllvermeidung mit einer Aktion teilnehmen soll.

Drittens bekam die Verwaltung die Aufgabe, zu prüfen, ob die für Stadträte und Besucher im Rathaus zur Verfügung stehenden PET-Flaschen gegen Wasserspender ausgetauscht werden können. Bei Festen im Stadtgebiet, ergänzte Bullinger, setzen die Vereine das Geschirrmobil ein, es gebe aber kein Verbot von Einwegtellern oder -besteck.

Zudem soll ein Vertreter des kreiseigenen Abfallwirtschaftsbetriebes oder des Dualen Systems zu einem Vortrag eingeladen werden. Es gehe doch um die Frage, ob ausgeschlossen werden kann, dass der Müll aus Neu-Ulm etwa nach Malaysia exportiert wird, meinte Ulrich Schäufele (SPD).

Das große Rad könne die Kommune freilich nicht drehen, waren sich alle einig. In erster Linie sei jeder selbst fürs Plastiksparen zuständig, meinte Bernhard Maier (CSU), „aber die Stadt hat eine Vorbildfunktion“. Niko Dirner

zurück

Wir engagieren uns für unsere Gemeinschaft in Neu-Ulm

 
Für Chancengleichheit aller Kinder, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine seniorengerechte Infrastruktur.
Für mehr sozialen Wohnungsbau, für schnelles Internet und Begleitung des digitalen Wandels für Bürger, Wirtschaft und die Schulen!
Für die lokale Energie - und damit auch Mobilitätswende und eine CO2 neutrale Stadt bis 2040!
Für die lokale Wirtschaft und Industrie! Denn nur wenn wir in sozialem Frieden leben, kann es der Wirtschaft gut gehen.

Nur wenn es der Wirtschaft vor Ort gut geht, haben wir die finanziellen Mittel den sozialen Ausgleich zu schaffen!

Für eine wirklich bürgernahe Politik sind wir auf Ihre Meinungen, Anregungen — und ausdrücklich auch Kritik — angewiesen. Daher finden Sie auf jeder Seite unten unsere Kontaktdaten sowie ein schlankes Kontaktformular für eine schnelle Nachricht an uns über den "direkten Draht". 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden