StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 
 

Anträge

16. Januar 2019
Klimaanalyse für die Stadt Neu-Ulm..

weitere Anträge

 

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Kinder-Museum... im Februar 2018 geht es weiter !!!

10. November 2017

Lesen SIE bitte die NUZ..

Kindermuseum spricht alle Sinne an
Mitmachausstellung eröffnet im Februar

Neu-Ulm Der stärkste Magnet des Edwin-Scharff-Museums ist das Kindermuseum. Zehntausende Besucher, Schulklassen, aber auch Familien besuchen die wechselnden interaktiven Ausstellungen. Das soll auch nach dem Umbau so bleiben. Leiterin Helga Gutbrod präsentierte dem zuständigen Stadtratsausschuss für Familie, Bildung und Kultur ihre Pläne für das kommende Jahr: Ab 23. Februar 2018 ist am Petrusplatz dann „Hör mal, wer da guckt“ zu erleben – eine Mitmachausstellung „zum Sehen, Hören und Staunen“. Diese stellt eine Besonderheit in der Geschichte des Kindermuseums dar: Erstmals werden Teile der Ausstellung in Neu-Ulm entwickelt.

Teile der Schau wurden Gutbrod zufolge bis September im Wiener Kindermuseum „Zoom“ gezeigt. Die Besucher können an den Stationen viel über die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Hörens und Sehens erfahren. Die Neu-Ulmer Ergänzungen sollen den Fokus auf die Verbindung von Gefühlen und Sinneswahrnehmung lenken: Geplant sind ein Geräusche-Kino und ein Empathie-Raum. Auch das Phänomen Synästhesie, also das Zusammenwirken von verschiedenen Sinneseindrücken bei manchen Menschen, soll behandelt werden.

Wegen der verspäteten Wiedereröffnung des Museums läuft „Hör mal, wer da guckt“ länger als die meisten früheren Ausstellungen, eineinhalb Jahre, bis Sommer 2019. Gleichzeitig mit der Mitmach-Schau für die ganze Familie wird, wie schon länger bekannt, auch im Kunstmuseum eine neue Ausstellung eröffnet: eine Retrospektive des 1927 geborenen Bildhauers Emil Cimiotti aus Göttingen, einem Pionier der informellen Bildhauerei.

Das Museum ist seit Herbst 2016 wegen Umbau geschlossen. Für rund 3,7 Millionen Euro wird die Haustechnik erneuert und der Eingangsbereich umgestaltet. (mgo)


zurück