StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Hier boomt die Wirtschaft in Bayern

05. Januar 2018

Lesen SIE bitte die NUZ

Hier boomt die Wirtschaft in Bayern
Studie Ingolstadt, Landsberg und das Unterallgäu landen weit vorn, der Landkreis Augsburg im Mittelfeld. Wie der Experte Peter Lintner dieses Ergebnis erklärt

Von Larissa Benz

Augsburg Die wirtschaftsstärksten Landkreise in Bayern liegen rund um Metropolen. Das zeigt eine bundesweite Studie des Magazins Focus Money. Faktoren der Studie waren neben dem Wachstum des Bruttoinlandproduktes unter anderem die Arbeitslosenquote, Bevölkerungswachstum und Investitionen im verarbeitenden Gewerbe pro Beschäftigten. Insgesamt wurden 381 Landkreise und kreisfreie Städte ausgewertet. Die Region Böblingen (Baden-Württemberg) landete im bundesweiten Vergleich auf dem ersten Platz. Schlusslicht ist der Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt. Die Studie berücksichtigte nicht alle Landkreise in Deutschland, da in einigen Fällen nicht genug Daten vorlagen. So schnitten ausgewählte Landkreise und kreisfreie Städte ab:

Ingolstadt Rang zwei im Bundesvergleich, Rang eins in Bayern. Peter Lintner, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, erklärt das gute Abschneiden von Ingolstadt vor allem mit der „oligarchen“ Struktur mit dem großen Arbeitgeber Audi.

München Rang fünf im Bundesvergleich. Für Lintner ist das gute Abschneiden Münchens keine Überraschung. Er bezeichnet die Isar-Metropole als „Kristallisationspunkt“ in Südbayern.

Landsberg am Lech Rang 15. „Landsberg hat in den letzten zehn Jahren in der Region die größte Dynamik entfaltet“, so der IHK-Experte. Dabei wirke sich die große Strahlkraft Münchens positiv aus.

Weilheim-Schongau Rang 19. Die Studie bewertet besonders die Erwerbstätigenzahl und die Investitionen im verarbeitenden Gewerbe positiv.

Allgäu Unterallgäu: Rang 24, Oberallgäu Rang 39, Ostallgäu Rang 53, Kempten Rang 107, Memmingen Rang 127. Die relativ guten Platzierungen der Allgäuer Landkreise sind für Lintner nachvollziehbar: „Gerade das Unterallgäu mit vielen potenten Familienunternehmen ist ein klassischer Wachstumstreiber in Schwaben.“

Lindau Rang 28. Von den Studienmachern werden besonders das verfügbare Einkommen und die Arbeitslosenquote als positiv bewertet.

Dillingen/Donau-Ries Dillingen Rang 95, Donau-Ries Rang 69. Gerade den Landkreis Donau–Ries mit Airbus als wichtigen Arbeitgeber schätzt Lintner als stark ein.

Augsburg (Landkreis) Rang 98. Die Platzierung überrascht den IHK-Experten. Nach seiner Einschätzung begünstigen die Kriterien der Studie Speckgürtel rund um Metropolen.

Ulm/Neu-Ulm Ulm Rang 40, Neu-Ulm Rang 90. „Ulm sollte eigentlich weiter vorne landen“, meint Lintner. Denn gerade die Pharma- und die Fahrzeugindustrie seien dort stark. Allerdings berücksichtige die Studie nur Investitionen im verarbeitenden Gewerbe.

Ein riesiges Autowerk: Unsere Aufnahme zeigt das Audi-Areal in Ingolstadt. Trotz Diesel-Affäre wächst der Hersteller und macht den Wirtschaftsraum stark. Foto: Audi


zurück