StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Gewalt an Schulen.. sie nimt zu. Kein Kind darf verloren gehen! Schulsozialarbeit ausbauen!

23. Juli 2018

Lesen SIE bitte die NUZ..

Gewalt an Schulen nimmt deutlich zu
Statistik Auch in Bayern kommt es zunehmend zu Übergriffen

Berlin Die Kriminalität an deutschen Schulen hat in den vergangenen Jahren wieder zugenommen. Das geht aus den Lagebildern der Landeskriminalämter zum Tatort Schule hervor. Besonders deutlich wird diese Trendwende im Hinblick auf körperliche und verbale Gewalt. Hier registrierten alle Bundesländer ab 2013 oder später einen drastischen Anstieg von Gewalt, am deutlichsten bei gefährlichen und schweren Körperverletzungen: 19 Prozent in Bayern, 24 Prozent in Rheinland-Pfalz, 39 Prozent in Sachsen-Anhalt, 40 Prozent in Brandenburg, 41 Prozent in Baden-Württemberg und sogar 60 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern.

Was besonders erschreckend ist: An den Berliner Schulen sind die Meldungen über „schwere körperliche Gewalt“ zwischen 2012 und 2016 um 69 Prozent gestiegen. Laut Welt am Sonntag ist die „dramatische Entwicklung der registrierten Schulkriminalität und Gewalt“ seit 2013 in der polizeilichen Kriminalstatistik offensichtlich zunächst durch einen starken Rückgang der allgemeinen Jugendkriminalität verdeckt worden. Dort waren die Fallzahlen noch rückläufig, als die Schulkriminalität wieder zunahm. Dies habe sich erst 2017 geändert. In dem Jahr verzeichnete die Kriminalstatistik erstmals wieder einen Anstieg der allgemeinen Jugendkriminalität. (kna) »Kommentar


zurück