StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Gewalt an bayerischen Schulen... nicht wegschauen...

31. August 2018

einschreiten, Probleme benennen,  Sozialarbeit stärken aber auch klare Grenzen ziehen... Lesen SIE bitte die NUZ.

 Die FDP Fraktion im Stadtrat Neu-Ulm hat sich mehrfach, zuletzt vor einigen Wochen, mit Anträgen für den Ausbau der Schulsozialarbeit in Neu-Ulm eingesetzt!
 
Wie groß ist die Gewalt an Schulen?
Gesellschaft Laut Kriminalstatistik gibt es immer mehr Fälle von Körperverletzung an bayerischen Schulen. Doch nicht alle werden angezeigt. Lehrer dringen auf mehr Transparenz

Von Michael Pohl

München Die Vorfälle kommen selten an die Öffentlichkeit: Etwa der Lehrer, der bei einer Rauferei auf dem Schulhof dazwischengehen will, einen Schüler, der sich nicht beruhigen will, an der Jacke packt und plötzlich von einem Faustschlag mitten ins Gesicht verletzt wird. Wenn ein Schüler einen Lehrer abpasst und ihm ohne Zeugen kräftig gegen das Schienbein tritt. Oder wenn sich Schüler untereinander mit Reizgas oder Waffen traktieren.

Über 600 Fälle gefährlicher und schwerer Körperverletzung verzeichnete die Kriminalstatistik des Landeskriminalamts an bayerischen Schulen vergangenes Jahr. Das heißt, bei der Gewalt waren Waffen, waffenähnliche Gegenstände oder Reizgas im Spiel. Dazu kommen 2000 Fälle gewöhnlicher Körperverletzung. In beiden Fallgruppen ist die Tendenz steigend. Fast ein Viertel der angezeigten Schüler ist unter 14 Jahre alt, die meisten Taten ereignen sich im – wie man sagt – schwierigen Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Doch die Kriminalstatistik gibt nur einen Ausschnitt der Problematik wieder. Viele Fälle werden gar nicht angezeigt, sei es, um die betroffenen Jugendlichen oder den Ruf der Schule zu schützen, wie auch manche Lehrkräfte einräumen.

Dass die Zahl der Körperverletzungen an Schulen um zehn Prozent, die der gefährlichen Körperverletzungen gar um 20 Prozent gestiegen sind, sieht Kultusminister Bernd Sibler jedoch auch als Zeichen eines veränderten Anzeigeverhaltens und einer erhöhten Sensibilität geschuldet. Insgesamt sei die Gewalt an bayerischen Schulen nach Beobachtungen des Kultusministeriums auf einem niedrigen Niveau. „Gewalt an unseren Schulen dulden wir in keinster Weise, bei jedem Fall, gleich welcher Art, gilt null Toleranz“, sagt der CSU-Politiker. „Unsere Lehrerinnen und Lehrer, unsere Schulleitungen und die Schulaufsicht gehen jedem Einzelfall nach und arbeiten präventiv gegen jede Form der Gewalt.“

Die Schulen begegneten möglichen Übergriffen mit Präventionsarbeit, pädagogischen und Ordnungsmaßnahmen bis hin zur Anzeige bei der Polizei. Zur Prävention gehörten auch Programme zur Stärkung der Persönlichkeit der Schüler. Lehrer seien heute „mehr noch als in früheren Jahren als Vorbilder gefragt“, sagt der CSU-Minister. „In einer Zeit, in der junge Menschen gerade auch durch die verschiedenen Medien oder sozialen Netzwerke mit Gewalt konfrontiert werden, sehe ich unsere Pädagogen als Fels in der Brandung.“ Am heutigen Freitag will Sibler bei einem „Runden Tisch Gewalt in der Schule“ über die Weiterentwicklung der Gewaltprävention informieren. Er plant, erstmals 60 Stellen für Sozialpädagogen an den Schulen zu schaffen und zusätzliche 40 Schulpsychologen einzusetzen.

Doch bei den Lehrern reagiert man eher skeptisch darauf, dass das CSU-geführte Ministerium kurz vor der Landtagswahl fast im Zweiwochentakt neue Maßnahmen zu dem Streitthema vorstellt. „Wir fordern endlich mehr Transparenz bei dem Thema“, sagt die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands BLLV, Simone Fleischmann. Denn die Polizeistatistik reiche wegen der Dunkelziffer nicht angezeigter Fälle nicht aus. Fleischmann fordert, dass jede Schule eine Statistik führen solle, die landesweit zusammengeführt werde. „Wir haben selber über Forsa eine Umfrage gemacht, die teils erschreckende Ergebnisse gebracht hat, was die körperliche und psychische Gewalt angeht. Aber auch die Cybergewalt im Internet gegen Lehrerinnen und Lehrer, die vonseiten von Schülern, aber auch Eltern ausgeht“, berichtet sie. Jeder fünfte Lehrer in Bayern gab an, selbst schon mal Opfer körperlicher oder psychischer Gewalt geworden zu sein. Vier Prozent erklärten, dass sie während ihrer Arbeit schon einmal körperlich angegriffen worden seien. Bedrohungen, Beleidigungen, Beschimpfungen oder Mobbing gehen dabei oft nicht nur von Schülern, sondern auch von Eltern aus.

„Wir hatten den Eindruck, dass das Ministerium unseren Zahlen nicht glaubt“, sagt Fleischmann. Eine Petition zur Erhebung eigener Schulgewaltstatistiken habe die CSU im Landtag aber abgelehnt. „Die Kolleginnen und Kollegen leiden darunter, dass sich die Dienstvorgesetzten beim Thema Gewalt nicht genug vor sie stellen“, betont die BLLV-Chefin. Es gehe nicht nur um Prävention, sondern vor allem um die psychologischen Folgen sowohl tätlicher Angriffe als auch psychischer Gewalt. Fleischmann fordert beispielsweise sogenannte „Supervisions“-Kurse, in denen die Vorfälle professionell und konstruktiv aufgearbeitet werden. „Da wird klargemacht, dass man kein schlechter Lehrer ist, wenn man von Schülern oder Eltern angegriffen wird, und man lernt, wie man mit den psychischen Folgen von Gewalt oder sehr persönlichen Angriffen in Internet oder WhatsApp-Gruppen umgeht“, sagt Fleischmann. „Solche Kurse brauchen wir kostenfrei und während der Dienstzeit.“

Diese zwei Jungs raufen nur für die Kamera des Fotografen. Doch in Wirklichkeit ist die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen an bayerischen Schulen um 20 Prozent gestiegen. Das Kultusministerium und der Lehrerverband BLLV streiten über die nötigen Konsequenzen. Foto: Thomas Koehler, photothek Imago

Der Kultusminister verspricht „null Toleranz“


zurück