StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
News FDP LV BayernNews des BundesverbandesUlm und Alb-DonauTagesschauSpiegel online 

Termine

01. Mai - 30. September 2019, 11:49 - 11:50 Uhr
Neu-Ulm... Open .. viele Konzerte...

weitere Termine

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Medien

Und hier geht's zu den überregionalen Medien:

Kontakt

Die Peter-Schöllhornschule ist Schule ohne Rassismus!

24. November 2018

Lesen SIE bitte die SWP..

Toleranz steht auf dem Stundenplan

Bildung Die Neu-Ulmer Peter-Schöllhorn-Schule ist als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet worden.


Ein ehrenvoller Titel für die Peter-Schöllhorn-Mittelschule in Neu-Ulm, die seit kurzem Bestandteil eines bundesweiten Couragenetzwerkes ist. Der Titel lautet: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, was die Schule mit einem Festakt in der Aula feierte.


Damit haben sich sowohl die 320 Schüler als auch ihre Lehrer verpflichtet, sich für eine Schule ohne Rassismus einzusetzen. Die Lehrer Maximilian Schrievers und Melanie Müller kümmerten sich um die Bewerbung. Es fanden Gespräche zum Thema Rassismus und Courage in allen Klassen statt. „Die ganze Schule war in das Projekt eingebunden, damit wirklich jeder Schüler das Vorhaben mit trägt“, erklärt Müller. Im März war die Schule am „Tag gegen Rassismus“ beteiligt, hat dazu eine große Fahne gestaltet und im Rathaus gehisst. Zudem gibt es nun ein internationales Sprachcafé, wo sich die Jugendlichen auf Deutsch oder Englisch unterhalten können.


Außerdem leisten die älteren Schüler Patenschaften für diejenigen, die neu in Deutschland und neu in der Schule sind.


Über 40 Nationen an der Schule


Lehrerin Müller berichtet, dass an der Peter-Schöllhorn-Schule schon immer viel Zeit in die Jugendlichen investiert wurde und wird, damit das Miteinander in den Klassen tatsächlich funktioniere. Die Schüler kommen aus über 40 Nationen, Lehrer und Schüler sind also in Sachen Integrationsarbeit gefordert. Den Lehrern ist es wichtig, dass sich die Kinder und Jugendlichen gegenseitig respektieren, akzeptieren und auch unterstützen.


Für das Projekt „Schule ohne Rassismus“ wurde die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Ekin Deligöz, gewonnen. Beim Festakt erzählte sie aus ihrer Kindheit. Als Achtjährige kam sie aus der Türkei nach Deutschland. Das war vor 39 Jahren. Sie ging in Senden in die Schule. „Wir türkischen Kinder waren durch einen Zaun von den deutschen getrennt. Bei denen war alles so schön und bunt, bei uns war alles grau. Ich wollte auch in die schöne Schule gehen“, erinnert sie sich.


Was ihr geholfen habe, waren deutsche Mädchen aus der Nachbarschaft. „Die haben mit mir gespielt, mit mir Deutsch gesprochen und mich zum Geburtstag eingeladen. Die Freundinnen waren meine Chance,“ sagte Deligöz weiter. Sie betonte, dass die vielen Menschen, die heute kämen, auch so eine Chance bräuchten. Und Freundschaft unter Kindern und Jugendlichen sei dabei sehr wichtig. Deshalb unterstütze sie gerne das Projekt der Peter-Schöllhorn-Mittelschule.


Der Regionalkoordinator Schwaben, Michael Sell, überreichte das entsprechende Schild. Es ist ein Symbol, eine Verpflichtung und eine Erinnerung zugleich. Damit verpflichten sich Schüler und Lehrer nicht nur dem Motto „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, sondern sind Bestandteil eines Couragenetzwerkes, zu dem deutschlandweit 2880 Schulen gehören. Sell appellierte an die Schüler, sich für ein gewaltfreies und respektvolles Miteinander einzusetzen. ⇥Beate Storz


zurück