StartAktuellesAnträgeDatenschutzerklärungAsylEhrenamtBürgerinfoIhre FDP TermineKontaktWahlenFinanzen
 

News

16. Januar 2019
NUXIT... nun warnt auch der Bund der Steuerzahler...

weitere Meldungen

Presse

Informieren Sie sich direkt über das Lokalgeschehen – wir haben Ihren direkten Draht zur Presse:

Neu-Ulmer Zeitung

Süd-West-Presse Ulm

Kontakt

Mittagsbetreuung, die Kosten sollten "harmonisiert" werden

30. September 2014

Lesen Sie bitte unseren Antrag....

 

Christa Wanke

Stadträtin CSU
Schillerstr. 35

89231 Neu-Ulm

Telefon: 77893

E-Mail:
christa.wanke@gmx.de

 

 

Dr. med. Alfred Schömig ,

89231 Neu-Ulm,Arthur Benzstr. 9

Tel: 0731 81647/Fax. -140380

E.mail:Alfred.Schoemig@t-online.de                    

 

Herrn Oberbürgermeister                                             Neu-Ulm, den 24.9.14

Gerold Noerenberg
Rathaus Neu-Ulm

Betrifft:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der FDP-Fraktion liegt ein Vertragsentwurf über die Kostenbeteiligung der Eltern bei der Mittagsbetreuung vor. Demnach bezahlen Eltern für die Zeit zwischen 12 und 14 Uhr an 5 Tagen 40 Euro, für die Zeit zw. 14 und 17 Uhr ebenfalls 40 Euro, zw. 16 und 17 Uhr 30 Euro und insgesamt zw. 12 und 17 Uhr 100 Euro.
Das führt zu Verunsicherung und unseres Erachtens auch zu einer komplizierten Buchführung. Die Frage ist, wie Eltern damit umgehen können. Haben sie eine Wahl, sofern sie für ihre Kinder die Zeit zwischen 12 und 17 Uhr betreuen zu lassen, den Tarif für 2 mal 40 Euro zu buchen oder den zu 100 Euro?
Die meisten Kinder besuchen unseres Wissens die Mittagsbetreuung nur bis 16 Uhr, Eltern können aber nur bis 17 Uhr buchen. Nur in Einzelfällen ist eine Betreuung bis 17 Uhr erwünscht. Auch nutzen freitags nur wenige Kinder die Mittagsbetreuung, was im Tarifsystem keine Berücksichtigung findet.

Wir beantragen:

Die Verwaltung legt das Tarifsystem im zuständigen Ausschuss dar.
Die Verwaltung überprüft mögliche Harmonisierungen.
Wir bitten um Beratung und Beschlussfassung im zuständigen Ausschuss. Gleichzeitig geben wir den Wunsch weiter, dass die Verträge jeweils spätestens im Juli den Schulen vorliegen, damit die Eltern vor Beginn des neuen Schuljahres informiert werden können.

Mit freundlichen Grüßen

Christa Wanke

Andrea Krnavek

Günter Gillich

Alfred Schömig


zurück